Veranstaltungen

JUNI JULI AUGUST

.

SOMMER in AGORA

Seit dem 19.6. gibt es bei AGORA kleine Open-Air-Veranstaltungen.
Auch draußen gelten die Corona-Regeln, was sich aber gut organisieren lässt, wenn wir wissen, wer mit wie viel Personen kommt. Dann bereiten wir die Sitzplätze für diese Grüppchen vor. Also bitte auch im Fall von "Eintritt frei – Spenden willkommen" eine Mail an reservierung@agora-da.de schreiben.

Sa. 15.8.2020

(verlegt vom 25.4.)

Agora Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19:30 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

The Bossa Nova Duo
Helene Böhme & Franciel Monteiro

Wie schon die “neue Welle” in den 50er Jahren Brasilien erfasste, nahm der Bossa Nova, auch als brasilianischer Cool Jazz bezeichnet, Helene Böhme und Franciel Monteiro mit und lässt sie seitdem ein stetig wachsendes Publikum begeistern.
Das Duo erweckt flüsternden Gesangsstil und virtuose Gitarrenklänge erneut und schafft ungehindert von Konventionen zusammen mit Jazzstandards, Musical-Songs, Choros und Sambas einen eigenen, lebendigen Sound. Die liebevoll selbst angefertigten Bearbeitungen zeugen von Hingabe fürs Detail, die sanften Klänge werden nur von Höhepunkten der Leidenschaft unterbrochen und laden Sie ein - zum Sinnieren und Entspannen.

Fr. 21.8.2020

(verlegt vom 27.3.)

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19.30 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

Jan Jansohn Quartett

Das Jan Jansohn Quartett wickelt sein Publikum mit leisem Charme um den Finger. Entspannte Gitarrenklänge des Bandnamensgebers Jan Jansohn werden gekonnt ergänzt durch dynamische Saxophoneinlagen von Christian Hamm. Rudolf Stenzinger und Michael Frassine runden den Klangraum des Quartetts mit den tiefen Tönen des Kontrabasses und perkussiven Finessen ab. Die vier Musiker lernten sich beim Studium kennen –sie zaubern seitdem Stücke aus eigener Feder und interpretieren Jazz-Größen wie z.B. Biréli Lagrène, Joshua Redman, Kenny Burrell oder Miles Davis. Unlängst wurde das neue Album "Takes 'n' Breaks" fertiggestellt.
janjansohn.de
facebook.com/JanJansohnMusic

Sa. 22.8.2020

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt 15€, ermäßigt 12€

Kabbaratz OPEN AIRosole

Wenn Mütter in Coronazeiten über geschlossene Kitas stöhnen und Väter klagen, daß die Zukunft ihrer Kinder den Bach runter geht, weil sie seit März kaum Unterricht haben - dann gibt es Menschen, die darüber nur lächeln können. Ihre Nachmittagsbetreuung bestand aus einem Bindfaden um den Hals mit dem Wohnungsschlüssel daran, sie hatten Kurzschuljahre und wegen ihnen wurde der Numerus clausus eingeführt.
Die Rede ist von den geburtenstarken Jahrgängen (1955 - 1969). Aufgewachsen sind sie als Kinder in dem Gefühl systemirrelevant zu sein - es gab ja mehr als genug davon. Jetzt gehen Sie so langsam in Rente. Auch Evelyn Wendler und Peter Hoffmann gehören zu dieser Generation. Aber nicht nur wie diese Vergangenheit sie prägte ist das Thema des Programms. Auch mit welchen Maßstäben sie das Heute beurteilen kommt zur Sprache.
Beim Juliauftritt bei Agora am Ostbahnhof kamen die beiden gut an. Deshalb trauen sich die beiden in der zweiten Hälfte Szenen ihres neuen 31. Programms zu testen. Unter dem Motto „Ich würde alles für mich tun“ geht es um die Egoisten im Land. Bei einer Vorpremiere sehen Sie nicht nur etwas, das vor Ihnen noch niemand gesehen hat, Sie sehen auch manches, das nach Ihnen keiner mehr sehen wird.
Melden Sie sich bitte rechtzeitig an, bleiben Sie gesund und vergessen Sie nicht: Lachen ist auch ansteckend.

Fr. 28.8.2020

Open Air bei der Agorá
Einlass 19:30 Uhr
Beginn 20 Uhr
Eintritt frei - Spenden willkommen

27. Just for Fun - Express

Der Straßentheater-Bringdienst „Just for Fun Express“ rollt mit Darmstädter Künstler*innen durch die Stadt. Er bringt das Straßentheater direkt zu den Menschen! Mit einem Lastenrad als Transportmittel werden umweltfreundlich und unkompliziert Hinterhöfe, private Gärten und Initiativen angefahren und bespielt. Nicht nur Agora sondern auch andere schöne Orte im Stadtgebiet. Es kommen:
Elabö – Zirkustheater
Das Darmstädter Akrobatik-Duo mit Anne Holdik und Mitja Averhoff tritt mit preisgekröntem Zirkustheater und atemberaubender Partnerakrobatik auf.
Carola Kärcher – Handschattenspiel
Eine Lampe, eine Leinwand und zwei Hände. Magisches Schattenspiel mit bloßen Händen, gemischt mit Humor und Poesie sorgt für Faszination und spannende Unterhaltung!
Herbert Faulhaber – Bürokomik
Als Profibürokrat beim Bundesamt für ungewöhnliche Maßnahmen und Bürgerbeteiligung, kurz: „BFUMUB„ präsentiert er seine umfangreiche Kugelschreibersammlung und besticht mit interessanten Fakten und Neuigkeiten aus dem aktuellen politischen Zeitgeschehen.

Sa. 29.8.2020

Agora Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19:30 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

Laurel's Green

Mit ihrem Repertoire, das schottische und englische Planxtys und Reels, französische und flandrische Reigentänze, jiddische Klezmerlieder, deutsche Volkslieder, aber auch südamerikanische Rhythmen umfasst, laden sie ihr Publikum zum Lauschen und Mitsingen ein.

Fr. 4.9.2020

Agora Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19:30 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

Sharqstan

Mustafa Kakour (Syrien), Arman Kamangar (Iran) und Markus Wach (Deutschland) haben sich über die gemeinsame Liebe zur Musik des Nahen Ostens gefunden und Sharqstan, das "Land im Osten", gegründet.
Auf traditionellen Instrumenten spielen sie afghanische, persische, kurdische, türkische und arabische Stücke in kammermusikalischer Trio-Besetzung. Die Gruppe entstand im Rahmen der Frankfurter Initiative "Bridges - Musik verbindet" und ist durch ihre internationale Besetzung nicht nur musikalische Integration, sondern auch fruchtbarer Boden für einen kreativen Austausch Jahrhunderte alter Musikkulturen.

Fr. 11.9.2020

Agora Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19:30 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

Trio Vieux Carré
New Orleans Jazz

Das Trio Vieux Carré spielt New Orleans Jazz in kammermusikalischer Besetzung, ganz in der Tradition des großen Vorbilds George Lewis, der sehr viele Aufnahmen im Trio mit Laurence Marrero am Banjo und Alcide Pavageau am Bass gemacht hat. Diese kleine Besetzung erlaubt einen besonders intensiven Dialog der Musiker.
Der Name des Trios nimmt Bezug auf das Viertel in New Orleans, in dem zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Jazz entstanden ist, das "French Quarter" bzw. das "Vieux Carré".
Hier präsentiert sich das "Trio Vieux Carré" mit der Stimmführung durch die Klarinette, unterstützt und ergänzt durch Banjo und Bass, mit authentischem Orleans Jazz , wobei auch immer wieder Gospel und Gitarre zu Gehör kommen.
Harald Lange: Klarinette | Fred Reuter: Bass | Hans-Werner Grünewald: Banjo, Gitarre, Gesang

Sa. 12.9.2020

Agora Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19:30 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

Vanessa Novak

Die in Detroit geborene Vanessa Novak ist seit einigen Jahren eine feste Größe in der deutschen Americana-Szene. Die Darmstädter Singer-Songwriterin findet ihre Themen in dem, was viele im Alltag bewegt: Erinnerungen, Liebe und Enttäuschungen, Familienleben. Und wie sie daraus Songs macht ist richtig gut: Sie setzt die Wörter und Bilder fein, ist scharfe Beobachterin mit Witz, kleidet die Texte in geerdete Musik zwischen Country, Folk und Blues. Sie hat eine berührende Stimme, ihr Fingerpicking an der Gitarre ist stark.
Vanessa Novak singt und spielt eigene Songs in einer Mischung aus Folk-Blues und Country. Aufgewachsen mit der Musik von Johnny Cash und Dolly Parton ist sie eine der authentischsten Songwriterinnen der deutschen Folk- und Americana-Szene.

Fr. 18.9.2020

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19.30 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

AGORA ABERTA #7
Die Offene Bühne

Diesmal in der Agora Aberta #7:
> Poisy und Judith (Songs auf Odenwälderisch)
> Michael Sanderson (Singer Songwriter)
> Antje Voutta (Singer Songwriter)
> Helmut Haferanke (Gypsy Jazz)

Jede/r Musiker/in bzw. Band hat 20 Minuten Zeit, seine/ihre Stücke zu präsentieren – möglichst unplugged oder mit dezenter Verstärkung. Danach kann nach Lust und Laune noch eine akustische Session laufen.
Das Konzept ist ganz einfach: schickt eine Mail an
kultur@agora-da.de und wir werden mit euch alles Weitere besprechen.

Sa. 5.12.2020

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 15€, ermäßigt 12€

Bernd Lafrenz - Romeo und Julia
frei-komisch nach Shakespeare

Wer kennt sie nicht, die schönste und zugleich traurigste aller Liebesgeschichten? Und wer Bernd Lafrenz kennt, weiß auch, dass sowohl Taschentücher als auch Reclam-Heftchen getrost zuhause gelassen werden können. In seiner liebevollen Parodie verleiht Bernd Lafrenz „Romeo und Julia“ als einer seiner frei-komischen Shakespeare-Inszenierungen diesen ganz speziellen, luftig-leichten Reiz, mit dem er sein Publikum schon in anderen Stücken (Hamlet, Macbeth, Othello, König Lear) begeistert und im Sturm erobert hat.

Und wie in diesen anderen Bearbeitungen auch, spielt der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Theatermann Lafrenz die komplette Geschichte von Romeo und Julia als schauspielerisch höchst virtuoses Ein-Mann-Stück, in dem er mit spielerischer Leichtigkeit oft innerhalb von Sekunden von einer Figur in eine andere wechselt. Aber Lafrenz wäre nicht Lafrenz, wenn er die berühmte Geschichte einfach nur brav nacherzählen würde! Und so lernt der Zuschauer erst einmal den liebenswert lispelnden Balthasar, stolzer Inhaber der Velo-Kurier-Firma „Internationale Kurierdienste Balthasar (seit 1423)“ und Nachfahre des gleichnamigen Dieners Romeos kennen. Seit elf Generationen – eben seit 1423 – erfüllen die Balthasars Romeos Vermächtnis: die Geschichte der beiden Liebenden in aller Lande zu verbreiten. Aber alles kommt ganz anders als von Balthasar vorgesehen, denn auf magische Weise wird das Shakespeare’sche Werk mit seinen Personen plötzlich quicklebendig. Zusammen mit Balthasar findet sich das Publikum unversehens mittendrin in der „Sache von damals“, erlebt die ganze Geschichte vom „Herrn Romeo“ und dem „Fräulein Julia“ erstens live und zweitens vor Ort. Und wenn der zwischen Faszination und Lachen hin- und hergerissene Zuschauer am Schluss des Dramas Zeuge zweier wunderbarer, stilecht unter Windungen und Zuckungen vorgeführter Theater-Tode wird, ist auch das – dafür sorgt dann schon Balthasar – anrührend und komisch zugleich. Auf jeden Fall aber ein krönender Abschluss für einen jener selten gewordenen, königlichen Theaterabende, an dem man am liebsten gar nicht mehr nach Hause gehen will.