Veranstaltungen

2021

.

Corona-Sommer 2021

Wir planen im Juni bis September alle Auftritte an der Offenen Luft, dafür braucht es keinen Test. Spontanes Kommen ist möglich, aber wir empfehlen eine reservierung@agora-da.de, auch wenn es heißt "Eintritt frei - Spenden willkommen", denn wir planen die Sitzordnung. Wer früh reserviert, bekommt bessere Plätze. Es können zwar 10er-Gruppen zusammensitzen, aber das wollen vielleicht nicht alle - also bitte beim Reservieren angeben, welche Grüppchen wir zum gemeinsamen Sitzen bilden sollen. Für die Geimpften und die Genesenen untereinander ist kein Mindestabstand vorgeschrieben. Wenn wir vorher wissen, wer das ist, können wir für sie "normal" bestuhlte Bereiche einplanen.

Wir planen gutes Wetter, aber wenn wir Auftritte wegen schlechtem Wetter in den Saal verlegen müssen, gilt wieder die Reihenfolge der Reservierungen, und wir können weniger Menschen unterbringen. Zumindest die Luft ist immer frisch, dafür sorgt unsere Lüftungsanlage.

Drinnen müssen wir prüfen, ob jemand geimpft, genesen oder getestet ist, also bitte neben der Bescheinigung einen Ausweis mit Foto mitbringen. Spontanes Testen ist nur wenige Schritte entfernt am Ostbahnhof möglich, sogar ohne Voranmeldung (von 15:00 bis 20:30).

Auch die (Op/FFP2) Maske darf nicht fehlen, drinnen und draussen. Und wie schon letztes Jahr müssen wir die Daten zur Kontaktnachverfolgung notieren lassen.

Sa. 19.6.2021

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Esquinas de Nuez
Swingin' Tango

Bei den Esquinas dreht sich alles um den Tango Argentino - interpretiert auf eine lockere und leichte Art und Weise. Sowohl tanzbar als auch hörbar. Sie streuen ein paar Gewürze in den musikalischen Mix, in dem auch Raum für Improvisation angelegt ist. So finden sich dort Einflüsse aus dem Klezmer und dem Jazz wieder - ihr sogenannter "Swingin' Tango". Dieser stellt also eine bunte Mischung aus verschiedenen Stilen dar, der die Zuschauer auf eine kleine Erlebnisreise mitnimmt.
Carola Kärcher (Klarinette) | Andrii Fesenko (Akkordeon) | Jeremy Fast (Gitarre)

Do. 1.7.21

Online Vortrag
von Volker Visotschnig und Dominik Berger
www.sk-prinzip.eu

Beginn 19:30 Uhr

Anmeldung:
kirsten.mensch@agora-da.de

Miteinander statt Gegeneinander – Systemisches Konsensieren eine Methode für nachhaltige Gruppenentscheidungen

Systemisches Konsensieren - das SK Prinzip

ist ein hoch wirksames neues Werkzeug für moderne “Entscheider*innen”. Derzeit erfolgen Entscheidungen in der Wirtschaft oder in Gruppen wie Wohnprojekten oft gegen den Widerstand einzelner oder mehrerer Beteiligter. Dementsprechend energieaufwändig und kostspielig ist die Umsetzung. Durch Systemisches Konsensieren werden effektiv konsensnahe Entscheidungen getroffen. Motivierte Beteiligte setzen diese dann kooperativ um.

Wie kein anderes Entscheidungsverfahren eignet sich Systemisches Konsensieren (SK) für Gruppen,

die sich selbst führen wollen,
die auf Augenhöhe arbeiten wollen,
die ihre gemeinsame Gestaltungsmacht nutzen wollen,
in einem New Work/agilen Spirit arbeiten,
um Prozessentscheidungen situativ angepasst gemeinsam tragfähig zu treffen.

Das System ist für alle nachvollziehbar und fördert die Gruppe in ihrem Empowerment.

Fr. 9.7.2021

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Papa Legba's Blues Lounge

Papa Legba’s Blues Lounge kommt aus Darmstadt am Rande des südhessischen Rieds, eine von zahllosen Wasserläufen durchzogene ehemalige Sumpflandschaft, deren feuchtwarme Luft im Sommer von Myriaden blutsaugender Moskitos bevölkert ist. Zwar gibt es dort keine Alligatoren, aber die Ähnlichkeit zum Mississippi-Delta liegt auf der Hand. Und hier wie dort herrscht das ideale Klima um den Blues prächtig gedeihen zu lassen.
Mit Mundharmonika und Maultrommel, Blechgitarre und Blechtrommel, mit Bassukulele, Mandoline, Nasenflöte, Kazoo und dreistimmigem Gesang legt Papa Legba’s Blues Lounge Wert auf abwechslungsreichen Klang. Dabei bleiben Jürgen Queissner, Reiner Lenz und Thomas Heldmann immer nah am Sound ihrer Vorbilder, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts durch den Süden der Vereinigten Staaten zogen. Und wie die Musikanten aus dem Mississippi-Delta beschränkt sich die Band nicht auf zwölftaktigen Blues. In ihrem Repertoire finden sich ebenso Jazzstandards, Schlager, Hokums sowie eigene Stücke und Klassiker aus der Frühzeit der Rockmusik.

Reiner Lenz (harp) | Jürgen Queissner (g) | Thomas Heldmann (b)

Sa. 10.7.2021

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Eintritt 15€ / ermäßigt 12€

bitte:
reservierung@agora-da.de

Kabbaratz
"Ich würde alles für mich tun – das Kuschelprogramm"

Die anderen denken nur an sich. Nur ich denk an mich.
Wird so in der Marktwirtschaft an alle gedacht?

Denkste. Nein, es geht nicht um Autofahrer gegen Radfahrer: ein Egoist kann sich auch als Fußgänger rücksichtslos verhalten.

In seinem 31.Programm geht es Kabbaratz um Gesellschaft und Gemeinschaft. Also das große Wir und das kleine ich. Doch, das meinen Evelyn Wendler und Peter Hoffmann ernst. Komisch wird es genau deshalb.

Trösten wir uns damit: Das Ego ist ein Luftballon, das Leben voller Dornen.

Fr. 23.7.2021

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Frau Nanke lässt bitten

Treten Sie ein, Frau Nanke lässt jetzt bitten!

Wir sind entzückt, dass Sie unserer Einladung Folge leisten, was brennt Ihnen auf der Seele? - Raus damit!
Sie fragen sich wie es klingt, wenn eine größenwahnsinnige Sängerin Bass und Gitarre auf den Mond schießt?
Sie rätseln was Hildegard Knef, Caterina Valente und Peter Alexander mit Jazz am Hut haben?
Sie zermartern sich den Schädel mit der Frage, wo in aller Welt man(n) zuckersüß und ganz pauschal geliebt wird?

Seien Sie beruhigt, wir können all dies klären und noch viel mehr, denn
FRAU NANKE LÄSST BITTEN und die Herrschaften Stenzinger und Fast spielen auf.

Andrea Nanke (voc) | Rudolf Stenzinger (b) | Jeremy Fast (g)

Sa. 24.7.2021

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

julakim Duo
"bLuzLand"

Lasst Euch entführen nach bLuzLand: von drinnen strahlen poetische, unfassbare Räume freudig hervor. Angezogen vom enormen Volumen dieser emotionalen Stimme, gefesselt von der Kulturvielfalt zwischen Rhythmus und Stillstand, schwebt man mit, möchte man aufspringen . . . auf den Zug durch eine bunte Welt des erstaunt plötzlichen Miteinanders. Denn julakim versteht es, mit Sanftmut Grenzen zu übergehen und dabei aufzuzeigen, wie viel Freiheit uns doch zu Füßen liegt.
An diesem Abend wird im zweiten Teil der Fokus auf den Raum über einem in sich ruhenden, tiefgründigen See, über einem Sammelbecken von Reflektionen innerer Empfingungen an der Oberfläche des Wahrnehmbaren gelegt. Ihr erlebt ein Zwiegespräch zwischen Ton und Wort, zwischen Licht und Vakuum.

Singer-songwriter julakim, eine Mischung aus Melody Gardot, Marisa Monte und Dota Kehr, somit in der zeitgenössische Weltmusik zuhause, umschreibt ihre Musik als experimental Folk an Arabik latinisiert. julakim eröffnet uns bLuzLand: von drinnen strahlen poetische, unfassbare Räume freudig hervor. Angezogen vom enormen Volumen dieser emotionalen Stimme, gefesselt von der Kulturvielfalt zwischen Rhythmus und Stillstand, schwebt man mit, möchte man aufspringen . . . auf den Zug durch eine bunte Welt des erstaunt plötzlichen Miteinanders. Denn julakim versteht es, mit Sanftmut Grenzen zu übergehen und dabei aufzuzeigen, wie viel Freiheit uns doch zu Füßen liegt.

julakim (voc, g) | Oliver van Thiel (dr)

Fr. 30.7.2021

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

SoL Crespo
Latin Jazz aus Buenos Aires

SoL Crespo ist Jazz-Pianistin, Organistin, Opernsängerin, Singer/Songwriterin, Chorleiterin. Bis vor Kurzem lebte und musizierte sie in Buenos Aires, inzwischen ist sie nach Frankfurt übergesiedelt und wir freuen uns über ihren Besuch in Darmstadt. Sie hat viele Aufnahmen als Sessionistin gemacht, und "Sutra!" ist ihr erstes eigenes Album, mit größtenteils eigenem Material. Sie würde ihre eigenen Kompositionen und einige Jazz-Standards teilen, mit großer Freude, das Publikum nach so langer Zeit zu treffen.

Was vielleicht einzigartig an Sol Crespo ist, ist ein vorurteilsfreier Ansatz. Bei ihr kommen traditioneller Jazz, Soul, Jazz-Fusion, Latin, Folklore, Tango, Pop und sogar Klassik in völliger Harmonie zusammen, fließen mit großer Natürlichkeit in ihre Lieder auf Spanisch, Portugiesisch und Englisch ein.

Fr. 6.8.2021

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Juliana da Silva & Geovany da Silveira
"Brasileirando"

"Brasileirando" haben Juliana da Silva und Geovany da Silveira ihr gemeinsames Album genannt. Und unter diesem Motto spielen sie auch ihre Konzerte. "Auf brasilianische Art". Ihre Songauswahl ist eine ganz persönliche. Lieder ihrer Kindheit und Jugend. Vom Who’s Who der brasilianischen Szene. Baden Powell, Tom Jobim, Djavan, Milton Nascimento, Caetano Veloso. Gilberto Gil. Ein weitgefächerter Mix aus Bossa Nova, Samba, Tropicalismo und Música Popular Brasileira. Und eine Reise durch Brasilien – von São Paulo im Süden (wo Juliana da Silva geboren wurde) bis Salvador da Bahia, von der Küste bis ins Hinterland von Minas Gerais (da kommt Geovany da Silveira her). Viel Lebensfreude, aber auch Melancholie. Einfach schöne Sommermusik.

Sa. 7.8.2021

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Eintritt 15€ / ermäßigt 12€

bitte:
reservierung@agora-da.de

Kabbaratz
"Ich würde alles für mich tun – das Kuschelprogramm"

Die anderen denken nur an sich. Nur ich denk an mich.
Wird so in der Marktwirtschaft an alle gedacht?

Denkste. Nein, es geht nicht um Autofahrer gegen Radfahrer: ein Egoist kann sich auch als Fußgänger rücksichtslos verhalten.

In seinem 31. Programm geht es Kabbaratz um Gesellschaft und Gemeinschaft. Also das große Wir und das kleine ich. Doch, das meinen Evelyn Wendler und Peter Hoffmann ernst. Komisch wird es genau deshalb.

Trösten wir uns damit: Das Ego ist ein Luftballon, das Leben voller Dornen.

Fr. 13.8.2021

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Ivan Santos Trio mit Angela Frontera und Marc-Inti Männel Saavedra
Música Brasileira

Ivan Santos ist ein herausragender Singer-Songwriter und Lyriker aus Paraíba, dem tropischen Nordosten Brasiliens, der eine ganz ureigene Interpretation von brasilianischer Musik spielt. In seinen Kompositionen ist Ivan Santos experimentierfreudig, so treffen Samba auf Blues, Funk auf Baião, Indische Sitar-Klänge auf Brasil-Balladen und andere abenteuerliche Begegnungen, die seinen einzigartigen und wiedererkennbaren Stil ausmachen.

Immer groovig und eine Menge südamerikanisches Feuer, mal ‘soft’, dann wieder ‘hot’, Ivan's Art und Weise seine Gefühle musikalisch auszudrücken ist authentisch. Zwischen Humor und Ernsthaftigkeit, singt seine warm timbrierte Stimme über das Leben, die Liebe und die Sehnsüchte eines weitgereisten musikalischen Geschichtenerzählers.

Für die musikalische Kollaboration mit seinem Freund, dem brasilianischen Pop-Star Lenine, wurde Ivan Santos ein Grammy Award in der Kategorie "Best Portuguese Language Song" verliehen.

Ivan's Mitmusiker teilen seine Begeisterung für die Musik aus Brasiliens Nordosten, dem Baião und Ciranda, für afro-brasilianische Grooves, Samba-Reggae und Funk, alles Musikstile volle pulsierender Energie und Rhythmus. Die perfekt aufeinander eingespielte Band, liefert ein klangstarkes grooviges Konzerterlebnis mit großer Spielfreude und Witz, Berührungsängste gibt es nicht, typisch Brasilianisch! Gespielt werden Eigenkompositionen von Ivan Santos, oder in Kollaboration mit Songwriter-Kollegen entstandene Lieder.

Ivan Santos (g, voc) | Angela Frontera (dr, perc, voc) | Marc-Inti Männel Saavedra (b)

Fr. 20.8.2021

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

AGORA ABERTA #8
Die Offene Bühne

Diesmal in der Agora Aberta #8:
> Autumn Blossom - Jazzstandards mit Gorgo Schäfer (voc) und Detlef Krah (git)
> Ulli Leifels Patchwork - Singer Songwriting mit Ulli Leifels (git, voc) und Gästen
> Golden Slumbers - Musik der Fab Four und mehr mit Juliane Harbarth (viol) und Wolfgang Dietz (git)
> Reiner Z. - Songs von Cat Stevens

Jede/r Musiker/in bzw. Band hat 20 Minuten Zeit, seine/ihre Stücke zu präsentieren – möglichst unplugged oder mit dezenter Verstärkung. Danach kann nach Lust und Laune noch eine akustische Session laufen.
Das Konzept ist ganz einfach: schickt eine Mail an
kultur@agora-da.de und wir werden mit euch alles Weitere besprechen.

Sa. 21.8.2021

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Everland
Irish Folk

EVERLAND – das steht für die endlose Vielfalt und Interpretationsmöglichkeiten des Irish Folk, dem sich die fünf jungen Musiker:innen aus Gießen verschrieben haben. Aus diesem Ansatz haben sie in den letzten Jahren ein breites Klangspektrum entwickelt, denn nicht nur traditionelle Tunes und Songs der keltischen Folklore sondern auch eigene Nummern bereichern ihr Programm. Die unterschiedlichen musikalischen Backgrounds sowie die Vielfalt ihres akustischen Instrumentariums sorgen für einen abwechslungsreichen und bodenständigen Klang, der die ungetrübte Lebhaftigkeit des Folk feiert. Der warme, mehrstimmige Gesang ist ebenso charakteristisch für sie wie die fetzigen Reels mit Dudelsack und Perkussion. Sowohl in intimer Atmosphäre als auch bei weitläufigeren Veranstaltungen beweisen die Fünf ihre Fähigkeit, das Publikum abwechselnd zum Tanzen und zum Träumen bringen.

Lena Heinrich (acc, voc) | Bettina Kühn (fiddle, voc) | Daniel Weis (p, cajon, voc) | Maximilian Platzner (pipes, whistles, voc) | Elias Heinrich (g, voc)

So. 22.8.2021

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

do-nawā - Markus Wach & Samira Memarzadeh

Die Musiker:innen von do-nawā, Markus Wach und Samira Memarzadeh lernten sich 2018 bei Musiksessions in Frankfurt kennen. Schnell erkannten sie ihr gemeinsames Interesse für alte orientalische Musiktraditionen und hierzulande kaum gespielte Instrumente. Seitdem widmet sich do-nawā Musik, beseelt von Jahrhunderte alten Klängen, immer wieder ergänzt durch eigene Nuancen und den besonderen Timbres seltener Saiteninstrumente aus der ganzen Welt.

Markus Wach (verschiedene Saiteninstrumente) | Samira Memarzadeh (Harfe)

Fr. 27.8.2021

Open Air bei der Agorá

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Just for Fun Express
Sommer, Sonne, Straßentheater!

Der Straßentheater-Bringdienst „Just for Fun Express“ fährt wieder durch die Stadt! Mit Lastenrädern als Transportmittel werden umweltfreundlich über 20 Hinterhöfe, private Gärten und Initiativen angefahren und bespielt.

Beteiligte Künstler:innen / Programm
Herbert Faulhaber - Moderation & Bürokomik (Darmstadt)
Als Profibürokrat beim “Bundesamt für ungewöhnliche Maßnahmen und Bürgerbeteiligung” präsentiert er seine umfangreiche Kugelschreibersammlung und besticht mit interessanten Fakten und Neuigkeiten aus dem aktuellen Zeitgeschehen. herbertfaulhaber.de

Carola Kärcher - Handschattenspiel (Otzberg)
Eine Lampe, eine Leinwand und zwei Hände. Magisches Schattenspiel mit bloßen Händen, gemischt mit Humor und Poesie sorgt für Faszination und spannende Unterhaltung. carola-kaercher.de

Felix Ahlert - Artistik (Berlin)
Ein Briefträger zum Verlieben: Charmant und sympathisch entflieht ein Briefträger dem skurrilen Alltag und lässt dabei kein Auge trocken. Mit Balance, Akrobatik und Artistik vom Feinsten begeistert er auf einem Postfahrrad das Publikum! kfacrobatics.com/street-show/

The Sideshow Charlatans – Zauber-Revue (Brandenburg)
Ein Kuriositätenkabinett voller skurriler Illusionen präsentieren Sia und Thomas Thompsen. Zwei Illusionisten, die sich übersinnlich geben: Er gibt den großen Impresario. Sie liest Gedanken, zwingt die stärksten Männer in die Knie und beschwört Poltergeister. verwirrrealist.de

Sa. 28.8.2021

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Alpha Nord
Musikalische Reise voller Überraschungen

Die Musik von Alpha Nord aus Karlsruhe ist wie ein Film von David Lynch: verwirrend, witzig und düster, skurril, brachial, avantgardistisch und old school [sic]. Ob der Abend eher sphärisch oder groovy wird, weiß vorher (leider? zum Glück?) niemand, am wenigsten die Band selbst. Nichts ist geplant oder vorgefertigt, alles ist reine Improvisation und klingt doch nach Songs. Es wird geraten, sowohl Lieblingssessel als auch Tanzschuhe im Gepäck für diese Reise zu haben.
Chris Cacavas (kb) | Filippo Costanza (b) | Oliver van Thiel (perc, dr) | Stv Gar (g)

So. 29.8.2021

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Marijke Jährling
"Bonjour Liberté"
CD Release

Als Kurt Weill 1918 nach Berlin kam, lieferte der zehn Jahre ältere Kurt Tucholsky - bekennender Rotweintrinker und Frauenversteher - gerade auf allen Feldern der Publizistik brillante Beweise seines Könnens, schrieb außerdem Couplets und Lieder fürs Kabarett. Tucholsky ging 1924 nach Paris, der Liebe wegen; den aufstrebenden Komponisten Weill dürfte er nie getroffen haben. Der nämlich ging 1933 ins Pariser Exil als Tucholsky schon gestorben war. Somit ist die Seine-Metropole der einzige Berührungspunkt der beiden. Jetzt bringt Sängerin und Komponistin Marijke Jaehrling die beiden jüdischen Deutschen und prominenten Träger des Kulturlebens der Weimarer Republik zusammen: Ihr neues Programm „Bonjour Liberté“ kombiniert eigene Neuvertonungen von Texten Tucholskys und Lieder von Kurt Weill zu einem jazzig sinnlichen Abend. Damit nicht genug: Sie übersetzt erstmals Tucholsky- und Weill-Texte ins Französische, war doch Paris deren Sehnsuchtsort und Fluchtpunkt zugleich! Ihre Bearbeitungen balancieren gekonnt zwischen Chanson, Jazz und Kabarett, der Ton ist lyrisch, ironisch, politisch und komisch. Ein sehr aktuelles Album das – ganz im Sinne Tucholskys – für Völkerverständigung wirbt, für Begegnung, Diskurs und Freiheit: "Bonjour Liberté" erscheint im September 2021.
Mit dem Album “Bonjour Liberté“ knüpft die die deutsch-niederländische Sängerin, Schauspielerin und Autorin Marijke Jaehrling an eine Tucholsky-Revue an die sie 2016 für das "West Side Theatre" schrieb und in der sie verschiedene Gesangs- und Schauspielrollen übernahm.
Marijke Jaehrling (voc) | Steph Winzen (sax, cl) | Vassily Zarajsky (p) | Ralf Cetto (b)

Fr. 17.9.2021

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

AGORA ABERTA #9
Die Offene Bühne

Diesmal in der Agora Aberta #9:
> Uli Leifels Patchwork
> Open Borders
> Hurricane Bar
> Jam Squad

Jede/r Musiker/in bzw. Band hat 20 Minuten Zeit, seine/ihre Stücke zu präsentieren – möglichst unplugged oder mit dezenter Verstärkung. Danach kann nach Lust und Laune noch eine akustische Session laufen.
Das Konzept ist ganz einfach: schickt eine Mail an
kultur@agora-da.de und wir werden mit euch alles Weitere besprechen.

Sa. 18.9.2021

Agora Open Air
bei Regen im Saal

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

The Bossa Nova Duo
Helene Böhme & Franciel Monteiro
CD Release

Wie schon die “neue Welle” in den 50er Jahren Brasilien erfasste, nahm der Bossa Nova, auch als brasilianischer Cool Jazz bezeichnet, Helene Böhme und Franciel Monteiro mit und lässt sie seitdem ein stetig wachsendes Publikum begeistern.
Das Duo erweckt flüsternden Gesangsstil und virtuose Gitarrenklänge erneut und schafft ungehindert von Konventionen zusammen mit Jazzstandards, Musical-Songs, Choros und Sambas einen eigenen, lebendigen Sound. Die liebevoll selbst angefertigten Bearbeitungen zeugen von Hingabe fürs Detail, die sanften Klänge werden nur von Höhepunkten der Leidenschaft unterbrochen und laden Sie ein - zum Sinnieren und Entspannen.

So. 26.9.2021

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Open Air
bei Regen im Saal

Eintritt 18€, ermäßigt 14€

bitte:
reservierung@agora-da.de

Sedaa - orientalisch-mongolisch

Seit ihrer Gründung 2009 verbindet die mongolisch-persische Formation SEDAA auf außergewöhnliche Weise die archaischen Klänge der traditionellen mongolischen Musik mit orientalischen Harmonien und Rhythmen zu einem faszinierenden Ganzen.
Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal (mitwirkend bei der Filmmusik zu „Das weinende Kamel“), Naraa Naranbaatar und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen uns gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.
Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge – erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt.
Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur verschmelzen zusammen mit pulsierenden Trommelrhythmen zu einem mystischen Klangteppich der Schwingungen und Stimmungen, der den Zuhörer mitnimmt auf eine akustische Reise entlang der Seidenstrasse.

Fr. 3.12.2021

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 18€, ermäßigt 14€

Bernd Lafrenz - Romeo und Julia
frei-komisch nach Shakespeare

Wer kennt sie nicht, die schönste und zugleich traurigste aller Liebesgeschichten? Und wer Bernd Lafrenz kennt, weiß auch, dass sowohl Taschentücher als auch Reclam-Heftchen getrost zuhause gelassen werden können. In seiner liebevollen Parodie verleiht Bernd Lafrenz „Romeo und Julia“ als einer seiner frei-komischen Shakespeare-Inszenierungen diesen ganz speziellen, luftig-leichten Reiz, mit dem er sein Publikum schon in anderen Stücken (Hamlet, Macbeth, Othello, Sommernachtstraum) begeistert und im Sturm erobert hat.

Und wie in diesen anderen Bearbeitungen auch, spielt der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Theatermensch Lafrenz die komplette Geschichte von Romeo und Julia als schauspielerisch höchst virtuoses Ein-Mann-Stück, in dem er mit spielerischer Leichtigkeit oft innerhalb von Sekunden von einer Figur in eine andere wechselt. Aber Lafrenz wäre nicht Lafrenz, wenn er die berühmte Geschichte einfach nur brav nacherzählen würde! Und so lernt der Zuschauer erst einmal den liebenswert lispelnden Balthasar, stolzer Inhaber der Velo-Kurier-Firma „Internationale Kurierdienste Balthasar (seit 1423)“ und Nachfahre des gleichnamigen Dieners Romeos kennen. Seit elf Generationen – eben seit 1423 – erfüllen die Balthasars Romeos Vermächtnis: die Geschichte der beiden Liebenden in aller Lande zu verbreiten. Aber alles kommt ganz anders als von Balthasar vorgesehen, denn auf magische Weise wird das Shakespeare’sche Werk mit seinen Personen plötzlich quicklebendig. Zusammen mit Balthasar findet sich das Publikum unversehens mittendrin in der „Sache von damals“, erlebt die ganze Geschichte vom „Herrn Romeo“ und dem „Fräulein Julia“ erstens live und zweitens vor Ort. Und wenn der zwischen Faszination und Lachen hin- und hergerissene Zuschauer am Schluss des Dramas Zeuge zweier wunderbarer, stilecht unter Windungen und Zuckungen vorgeführter Theater-Tode wird, ist auch das – dafür sorgt dann schon Balthasar – anrührend und komisch zugleich. Auf jeden Fall aber ein krönender Abschluss für einen jener selten gewordenen, königlichen Theaterabende, an dem man am liebsten gar nicht mehr nach Hause gehen will.