Veranstaltungen

2020 / 21

.

Herbst / Winter

Es gelten die Corona-Regeln, so ist die Zahl der Sitzplätze begrenzt. Das lässt sich gut organisieren, wenn wir wissen, wer mit wie viel Personen kommt. Dann bereiten wir die Sitzplätze für diese Grüppchen vor. Also bitte auch im Fall von „Eintritt frei – Spenden willkommen“ eine Mail an reservierung(at)agora-da.de schreiben. Spontan kommen geht auch, aber die (besten) Plätze sind vielleicht schon weg.

Während der Veranstaltungen wird die Lüftung auf höchste Stufe gestellt, so haben wir auch innen frische aerosol-arme Luft.

Fr 30.10.2020

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Saal

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

The Onyx Quartet - Jazz

Der Onyx Club war einer der Jazzclubs auf der legendären 52nd Street in New York, ein Mekka des Jazz von 1927 bis 1949. Dass die Musik aus dieser Zeit den vier Bandmitgliedern sehr am Herzen liegt, hört und spürt man sofort. Das Onyx Quartett spielt u.a. Stücke von Bud Powell, Tadd Dameron, George Gershwin und Oscar Pettiford.
Axel Schmitt (Saxofon) | Rudolf Stenzinger (Kontrabass) | Johannes Langenbach (Schlagzeug) | Sreten Bukusic (Piano)

Do. 5.11.2020

Veranstaltet mit dem Georg Büchner Buchladen Darmstadt und der Akademie für Sprache und Dichtung

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Saal

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

Lesung Maren Kames "Luna Luna"

Maren Kames wurde 1984 geboren und ist in Baden-Württemberg und Hessen aufgewachsen. Für ihr vielbeachtetes Debüt »Halb Taube halb Pfau« wurde sie unter anderem mit dem Düsseldorfer PoesieDebütPreis und dem Anna Seghers Preis ausgezeichnet. 2017 erhielt sie außerdem den Kranichsteiner Literaturförderpreis. Sie übersetzt die Theaterstücke und Essays von Sivan Ben Yishai aus dem Englischen und lebt als freie Autorin in Berlin.

"luna luna" ist ein dunkler Text. Er ist rasant, rasend und atemlos und spricht von tief innen aus dem weit offenen Gaumenraum heraus. Es geht um die dünne Wand zwischen Traum und Trauma, um dünne Haut, um eine Gans aus Pappmaché und den Bären, den sich eine aufbindet, um sich gegen den Wind zu schützen. Ums Verlieren und Verletzen geht es. Um einen Krieg, der vielleicht nie stattgefunden hat und doch in jeder Pore präsent ist.
Motive, Figuren und Sätze schubsen sich wie Autoscooter durch die Textgalaxie, beschleunigen, karambolieren, knallen gegen unsichtbare Banden, werden in schwarzen Löchern verschluckt.
Und über allem hängt die Luna, ein Fixpunkt für die Höhe der Sehnsucht, leuchtend, wahnsinnig und selber rastlos. Eine Luna, die am Ende in einem Sturz aus ihrer Umlaufbahn heraus aufs Wasser fällt wie ein glühender Ofen.

Fr. 13.11.2020

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA im Saal

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

AGORA ABERTA #8
Die Offene Bühne

Diesmal in der Agora Aberta #8:
> Ulli Leifels Patchwork
> Open Borders
> Hurricane Bar
> The Jam Squad

Jede/r Musiker/in bzw. Band hat 20 Minuten Zeit, seine/ihre Stücke zu präsentieren – möglichst unplugged oder mit dezenter Verstärkung. Danach kann nach Lust und Laune noch eine akustische Session laufen.
Das Konzept ist ganz einfach: schickt eine Mail an
kultur@agora-da.de und wir werden mit euch alles Weitere besprechen.

fällt aus - Sa. 14.11.2020

Einlass XX Uhr
Beginn XX Uhr

AGORA im Saal

Eintritt frei - Spenden willkommen

bitte:
reservierung@agora-da.de

(wird verschoben auf 2021) Manfred's Bluestrail

Manfred's Bluestrail bietet einen abwechslungsreiche Reise in die Welt des Blues. Ihr Programm reicht von den Klassikern über Freddy King, B.B. King und Muddy Waters bis Gary Moore, Eric Clapton und John Mayer. Spielfreude und Liebe zum traditionellen Arrangement sorgen für einen unterhaltsamen musikalischen Abend.
Thomas Zimmermann: Schlagzeug | Roland Schnürer: Bass, Gesang, Gitarre, Saxofon | Ronald Geist: Harp |Manfred Hanesch: Gitarre

So. 15.11.2020

AGORA im Saal

Einlass 14:30 Uhr
Beginn 15 Uhr

Eintritt 8€, ermäßigt 6€

bitte:
reservierung@agora-da.de

Puppentheater Kolibri "Die Bremer Stadtmusikanten"

Das Stück von Anne Weindorf ist für Junge und Junggebliebene ab 4 Jahren.

Ein Esel, der im eintönigen und anstrengenden Trott jahrelang Säcke geschleppt hat, träumt sich in die Welt der Musik…
Ein vorwitziger junger Hund, der lieber mit dem Kaninchen spielt, als es als Jagdbeute nach Hause zu bringen…
Eine naschhafte Katze, die den Festtagstisch plündert…
Und ein Hahn, der in die Suppe soll…
Von den Menschen verstoßen und auf der Flucht, bestärken sich die vier gegenseitig darin, noch etwas aus ihrem Leben zu machen. Was könnte es anderes sein, als gemeinsam zu musizieren und als Musikanten in die Welt zu ziehen.
Doch es ist Winter und kalt und die vier brauchen dringend ein Dach über dem Kopf. So kommt es, dass sie zusammen die Räuber verjagen und ein neues Zuhause finden

Ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn.
Dieses Märchen kennt jedes Kind. Es eignet sich hervorragend als Parabel über Mut und die Kraft der Kreativität. Vier völlig verschiedene Protagonisten schließen sich zusammen, unterstützen und helfen sich gegenseitig bei der Suche nach einem Ausweg.
"Die Bremer Stadtmusikanten" ist inszeniert nach dem Märchen der Brüder Grimm. Entstanden ist eine lustige und spannende Geschichte, bei der sich auch jüngere Kinder mit den Charakteren der Tiere identifizieren können. Mit viel Humor und ohne moralischen Zeigefinger wird thematisiert, dass man seinem Schicksal nicht hilflos ausgeliefert und dass man gemeinsam stark ist.
Ein altes Märchen in einer phantasievollen Inszenierung mit eigens dafür komponierter Musik und live gesungenen Liedern neu interpretiert. Eine heitere Kombination aus Theater mit großen ausdruckstarken Tischfiguren, Schattenspiel und Flachfiguren in offener Spielweise.

Sa. 21.11.2020

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Saal

Eintritt 15€, ermäßigt 12€

bitte:
reservierung@agora-da.de

Annick Moerman & Wenzel Heldens
"Parlez-moi d'Amour"

Die schönsten französischen Lieder des 20. Jahrhunderts, klassisch, jazzig oder pop , sprechen fast alle von Liebe.
Annick Moerman, französischsprachige Belgierin, und Wenzel Heldens am Klavier, laden Euch ein, ihnen in einem Programm ''tout en douceur'' zu folgen.
Ein feiner und bewegender Abend in Perspektive!

Sa. 28.11.2020

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr

AGORA Saal

Eintritt 15€, ermäßigt 12€

bitte:
reservierung@agora-da.de

Bal Poussière mit Doudou aus Burkina Faso - afrikanische Tanzaufführung

Das Tanzprogramm des nächsten "Bal Poussière" wird geprägt von den schönen, lebensfrohen und energiegeladenen traditionellen Tänzen Westafrikas. Doudou ein junger Tänzer der Toussien aus Burkina Faso tanzt u.a. den Balafontanz (Balafon ist wie das Xylophon gebaut, jedoch aus Holz und Kürbissen), der zu den fröhlichen Festen wie Hochzeiten, Taufen und im Cabaret getanzt wird. Zusammen mit Livemusik und Tanzdarbietungen anderer Tänzer wird es ein unvergesslicher Abend.
Zusätzlich wird eine Modern Dance Gruppe mit ihrer neuesten Choreographie das Programm bereichern.

Sa. 5.12.2020

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 18€, ermäßigt 14€

Bernd Lafrenz - Romeo und Julia
frei-komisch nach Shakespeare

Wer kennt sie nicht, die schönste und zugleich traurigste aller Liebesgeschichten? Und wer Bernd Lafrenz kennt, weiß auch, dass sowohl Taschentücher als auch Reclam-Heftchen getrost zuhause gelassen werden können. In seiner liebevollen Parodie verleiht Bernd Lafrenz „Romeo und Julia“ als einer seiner frei-komischen Shakespeare-Inszenierungen diesen ganz speziellen, luftig-leichten Reiz, mit dem er sein Publikum schon in anderen Stücken (Hamlet, Macbeth, Othello, König Lear) begeistert und im Sturm erobert hat.

Und wie in diesen anderen Bearbeitungen auch, spielt der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Theatermann Lafrenz die komplette Geschichte von Romeo und Julia als schauspielerisch höchst virtuoses Ein-Mann-Stück, in dem er mit spielerischer Leichtigkeit oft innerhalb von Sekunden von einer Figur in eine andere wechselt. Aber Lafrenz wäre nicht Lafrenz, wenn er die berühmte Geschichte einfach nur brav nacherzählen würde! Und so lernt der Zuschauer erst einmal den liebenswert lispelnden Balthasar, stolzer Inhaber der Velo-Kurier-Firma „Internationale Kurierdienste Balthasar (seit 1423)“ und Nachfahre des gleichnamigen Dieners Romeos kennen. Seit elf Generationen – eben seit 1423 – erfüllen die Balthasars Romeos Vermächtnis: die Geschichte der beiden Liebenden in aller Lande zu verbreiten. Aber alles kommt ganz anders als von Balthasar vorgesehen, denn auf magische Weise wird das Shakespeare’sche Werk mit seinen Personen plötzlich quicklebendig. Zusammen mit Balthasar findet sich das Publikum unversehens mittendrin in der „Sache von damals“, erlebt die ganze Geschichte vom „Herrn Romeo“ und dem „Fräulein Julia“ erstens live und zweitens vor Ort. Und wenn der zwischen Faszination und Lachen hin- und hergerissene Zuschauer am Schluss des Dramas Zeuge zweier wunderbarer, stilecht unter Windungen und Zuckungen vorgeführter Theater-Tode wird, ist auch das – dafür sorgt dann schon Balthasar – anrührend und komisch zugleich. Auf jeden Fall aber ein krönender Abschluss für einen jener selten gewordenen, königlichen Theaterabende, an dem man am liebsten gar nicht mehr nach Hause gehen will.

So. 20.12.2020 (falls die Reise möglich ist) (verschoben vom 7.5.)

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 20€ / ermäßigt 16€

Carmen Souza und Theo Pascal
"The Silver Messengers"

Carmen Souza, die preisgekrönte Weltmusik- und Jazzsängerin aus Portugal mit Wurzeln in den Kapverden, ist seit vielen Jahren ein regelmäßiger Gast auf den Bühnen der Welt, auf großen Festivals, sie liebt aber auch weiterhin die persönliche Atmosphäre kleiner Clubs. So haben wir die Freude, dass sie mit ihrer neuen Platte wieder zu Agora nach Darmstadt kommt. Muito obrigado!

Carmen Souza hat auf ihren 8 bisher erschienenen Alben bereits 3 Songs von Horace Silver neu interpretiert. Vor allem "Song for my Father" zählt zu den bei den Fans beliebtesten Songs der Sängerin. Ihr neuntes Album "The Silver Messengers" widmet sich nun komplett dem Werk des amerikanischen Jazzmusikers und Komponisten. Damit kam sie auf das Cover der Zeitschrift "Jazzthetik". Carmens Verbindung mit Horace Silver geht dabei über das rein Künstlerische hinaus. Beide tragen sie das kapverdische Erbe ihrer Familien in sich und beide mischen auf unterschiedliche Weise dieses Erbe mit Elementen des Jazz.

Die Idee hinter diesem Album war es, Silvers bahnbrechendem Repertoire die Ehre zu erweisen, indem es zurück zu seinen afrikanisch-lusophonen Wurzeln geführt wird. Zusammen mit ihrem langjährigen musikalischen Partner Theo Pascal, mit dem sie seit ihrem ersten Album ihre eigene musikalische Sprache entwickelt hat, ist Carmen Souza prädestiniert, um diese Mission mit der entsprechenden Kunstfertigkeit und Authentizität zu Ende zu bringen. So schafft es die gefeierte Komponistin, Sängerin und Instrumentalistin Silvers Werk eine neue Stimme zu geben, um sein Erbe so für eine ganz neue Generation (vor allem in der Heimat ihrer Vorfahren) zu erhalten.

Aufgenommen zwischen London und Lissabon haben Carmen und Theo 6 originale Kompositionen von Horace Silver überarbeitet, zum Teil neue kreolische Texte dazu geschrieben, und neue Versionen von den schon zuvor veröffentlichten Songs sowie zwei Eigenkompositionen, die Horace Silver gewidmet sind, aufgenommen.

Carmen Souza (Cabo Verde) – Gesang, Gitarre, Piano
Theo Pascal (Portugal) – Bass