Veranstaltungen

Sa. 24.8.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
Open Air oder AGORA Saal
Eintritt frei - Spenden willkommen

Open Frame - Rock aus Darmstadt

Open Frame steht für kreative Rockmusik aus Darmstadt. Der Bandname ist Programm, den der musikalische Rahmen ist offen und von vielseitigen Einflüssen und Musikrichtungen beeinflusst. In der klassischen Rock-Besetzung von Bass, Gitarre und Drums mit der charismatischen Sängerin Denise vereinen Open Frame in ihren Songs Rock mit Balladen, bedienen sich zur Abwechslung bei Tempo- und Taktwechsel und schaffen dadurch jenseits des klassischen Rocksongs ausgefeilte Songstrukturen. Auf der Bühne schaffen Open Frame mit ihren Eigenkompositionen Spielfreude, die den Zuschauer zu einer überzeugende optischen und akustische Reise begeistert. Die von Robert Finkbeiner und Winfried Krauth in 2005 gegründete Band hat bisher 2 Alben in eigener Regie produziert. Ein neues Album ist in Arbeit, das für die aktuellen Live Shows im Vordergrund steht.Matthias Kleinewächter (Drums), Denise Shmidt (Vocal), Robert Finkbeiner (Bass & Synti), Winfried Krauth (Lead Guitar)

Fr. 30.8.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 15€, ermäßigt 12€

Marta Hernández (Sevilla/New York) & Mar Salá

Marta Hernández hat schon 3 mal für Agora gespielt, damals bevor wir an den Ostbahnhof gezogen sind, in der Knabenschule. Nun ist sie wieder einmal in deutschen Landen, eine gute Gelegenheit auf der echten Agora-Bühne zu stehen.

Voll Leidenschaft und Energie versteht Marta es uns mit Flamenco und lateinamerikanischen Klängen mitzureißen.

Begleitet wird sie wie schon früher von den hiesigen Mar Salá-Musikern, Jorge Palomo (Perkussion), Klaus Dengler (Bass) und Juanín (Flöte).

Sa. 31.8.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
Open Air oder AGORA Saal
Eintritt frei - Spenden willkommen

julakim "bLuzLand"

Lasst Euch entführen erst nach bLuzLand und dann in den Raum über einem in sich ruhenden, tiefgründigen See, über einem Sammelbecken von Reflektionen innerer Empfindungen an der Oberfläche des Wahrnehmbaren. Ihr erlebt ein Zwiegespräch zwischen Ton und Wort, zwischen Licht und Vakuum, zwischen Paula Carreira und julakim begleitet von Schlagzeuger Oliver van Thiel.
Singer-songwriter julakim, eine Mischung aus Melody Gardot, Marisa Monte und Dota Kehr, somit in der zeitgenössische Weltmusik zuhause, umschreibt ihre Musik als experimental Folk an Arabik latinisiert. julakim eröffnet uns bLuzLand: von drinnen strahlen poetische, unfassbare Räume freudig hervor. Angezogen vom enormen Volumen dieser emotionalen Stimme, gefesselt von der Kulturvielfalt zwischen Rhythmus und Stillstand, schwebt man mit, möchte man aufspringen . . . auf den Zug durch eine bunte Welt des erstaunt plötzlichen Miteinanders. Denn julakim versteht es, mit Sanftmut Grenzen zu übergehen und dabei aufzuzeigen, wie viel Freiheit uns doch zu Füßen liegt.

So. 1.9.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 12€, ermäßigt 10€

Gabriele Kentrup "Ich bin ein Migrant"

„In "Ich bin ein Migrant" beleuchte ich sowohl unsere eigene Geschichte der Migration im 19. und 20. Jahrhundert als auch diejenige heutiger Migranten. Einige von ihnen haben mir ein Geschenk gemacht, indem sie mir ihre Geschichte erzählt und ihr Lieblingslied aus der Heimat genannt - und beigebracht haben! Ein Geschenk, das ich in meinem Programm weitergebe unter dem Motto: I SING YOUR FAVOURITE SONG! Durch das Einspielen von Tonaufnahmen, in denen sich die Migranten selbst vorstellen, wird ein direkter Bezug zwischen den Menschen und ihren Lieblingsliedern hergestellt und den Zuhörern nahegebracht.
Die besondere Aufgabe für mich bestand also diesmal darin, Lieder in mehreren mir bis dahin völlig unbekannten Sprachen zu lernen: Arabisch, Dari, Susu, Tamil, Tigrinya ... so muss es sich für Ausländer anfühlen, Deutsch zu lernen.“
Begleitet wird Gabriele Kentrup vom Pianisten Gerhard Schaubach aus Altenstadt.

Sa. 07.09.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
Kleiner Seminarraum
Eintritt frei - Spenden willkommen

André Cezanne - Die Gitarristen der Romantik

André Cezanne wurde 1963 in Frankfurt/Main geboren. Er studierte Gitarre an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt bei Wilfried Senger und Olaf Van Gonnissen sowie Komposition an der Hochschule für Musik Heidelberg-Mannheim.
An diesem Abend wird er uns mit Gitarrenklängen der Klassik beglücken. Interpretationen von Komponisten, wie Francisco Tárrega, Heitor Villa-Lobos, José Broca, uvm.

So. 8.9.2019

Einlass 18 Uhr
Beginn 19 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 12€, ermäßigt 10€

Yayi Ouattara & Fabrice Ottou - Tanz aus Westafrika

TANZ EVENT traditionell und modern mit Yayi Ouattara und Fabrice Ottou.
Während die Tänzerin Yayi Ouattara aus Burkina Faso die schönen traditionellen Tänze Westafrikas präsentiert, wird Fabrice Ottou aus Kamerun in seiner Choreographie "la transition - der Übergang" Einblicke seine persönliche Entwicklung in Deutschland tänzerisch darstellen.
Überraschungen, sowie auch die Möglichkeit zum Mittanzen, Singen, Klatschen und Lachen sind garantiert.

Fr. 13.9.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt frei - Spenden willkommen

AGORA ABERTA - Die Offene Bühne

Diesmal kommen zu Agora Aberta
> Detlef Krah & Gorgo Schäfer
> Roberto Duenas
> Poisy
> Simply Thuseday

Jede/r Musiker/in bzw. Band hat 20 Minuten Zeit, seine/ihre Stücke zu präsentieren – möglichst unplugged oder mit dezenter Verstärkung. Danach kann nach Lust und Laune noch eine akustische Session laufen.

Das Konzept ist ganz einfach: schickt eine Mail an
kultur@agora-da.de und wir werden mit euch alles Weitere besprechen.
Die weiteren Termine (immer freitags ab 20 Uhr):
2019: 15.11.
2020: 17.1. 20.3. 15.5. 18.9. 13.11.

Sa. 14.9.2019

Einlass 17:30 Uhr
Beginn 18 Uhr
AGORA Saal
Eintritt frei - Spenden willkommen

Ursula Wawroschek - Kabarett "Diva-Abend …eine Pianistin ist auch dabei"

Soll das Klavier auf die Bühne oder unten stehen bleiben?
Diesen Fragen sehen sich Klavierbegleiter oft ausgesetzt. Es muss genügend Raum für die Solisten bleiben und eigentlich stört das Möbel nur…
Sonaten? Chansons? Duo? Solo? Mit Diva-Abend erhalten Sie das volle Programm: umfangreiche Kompositionen, aufregende Liedbegleitung und bei Bedarf auch Bereitstellung des Gesangs.
Sparen wir uns unnötige Kosten für zusätzliche Künstler.
Der Diva-Abend verwandelt einen Liederabend in ein einmaliges Erlebnis.
Das Zusammenspiel zweier Musiker auf der Bühne, alltägliche Dinge wie Arbeitsaufkommen und Aufgabenverteilung.
Ein Blumenstrauss voll feinsinniger Lieder, die zum Schmunzeln, Lachen und Nachdenken anregen .
Eingebettet sind die Sorgen, Nöte und Gedanken des Klavierbegleiters, der Unperson, die devot im Hintergrund agiert und der Diva den Glanz lässt… oder etwa nicht?

Di. 17.9.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 19:30 Uhr
AGORA Kleiner Raum
Eintritt frei - Spenden willkommen

Faire Woche in Darmstadt
"Palmöl und Alternativen"

Umweltkiller Palmöl… und die (fairen) Alternativen
mit Frank Herrmann (Sachbuchautor)
Palmöl ist allgegenwärtig. Es steckt in unserem Essen, in Kosmetika, in Putzmitteln und im Autotank. Welche Schäden Palmöl weltweit verursacht, wie wir Palmöl in unseren Produkten identifizieren können, welche Alternativen es gibt und ob Palmöl-Siegel etwas taugen, erklärt der Nachhaltigkeitsexperte Frank Herrmann.
Veranstalter:
Weltladen Darmstadt
Eine Welt-Fachpromotorin für Fairen Handel und nachhaltige Beschaffung
AGORA
Fairtrade-Town Darmstadt

Sa. 21.9.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Kleiner Raum
Eintritt frei - Spenden willkommen

Manfred's Bluestrail

Blues vom Feinsten!
Wir bieten einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen "Low Plugged" Ausflug in den Blues aller zeitlicher Epochen von Muddy Waters, BB King bis Eric Clapton und S. R. Vaughan. Eigene Interpretationen mit Liebe zum Detail wechseln mit klassischen Arrangements.
Manfred Hanesch, Gitarre und Gesang
Ronald Geist, Gesang, Gitarre, Bluesharp und Saxofon
Roland Schnürer, Bass und Gesang
Thomas Zimmermann, Schlagzeug

Do. 3.10.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Kleiner Raum
Eintritt frei - Spenden willkommen

Vortrag Sri Lanka

Engelbert Jennewein: Sri Lanka - Tee, Tempel und Meer
30 Jahre nach einem 3monatigen Studien­aufenthalt in Sri Lanka besuchte Engelbert Jennewein die Insel im Ozean erneut und konnte so Vergleiche zur Entwicklung des Landes, zu den beliebtesten Touristenziele sowie zur veränderten Lage der „Perle des Ozeans“ anstellen.

Im Rahmen des Lichtbildervortrags präsentiert er das beliebte Urlaubsziel sowohl touristisch als auch als kritischer Betrachter des Entwicklungslandes. Damals erlebte Jennewein das Land kurz vor Ausbruch des Bürgerkrieges zwischen den Singhalesen und den Tamilen.
Nun kehrte er mit Familie in das nun befriedete Land zu einer klassischen Rundreise zurück und schloss das Wiedersehen mit dem Besuch eines Nationalparks im Süden des Landes ab.
Kein reiner Touri-Vortrag, sondern farbenfrohe Einblicke in dieses schöne Land im indischen Ozean. Neben der Familien-Rundreise kommen per Fotos, Musik und Infos sowohl die Menschen als auch die aktuelle Situation zur Sprache. Bilder vom Besuch im Nationalpark runden den Vortrag ab. Stellenweise wird auf die Entwicklungen und Unterschiede gegenüber der Situation in den achtziger Jahren im damaligen Bürgerkriegsland eingegangen.

Fr. 18.10.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt

John Stowell & Janice Dixon & P-Trio

Janice Dixon und John Stowell haben erstmals 2013 in der Jazznacht in der Groß-Rohrheimer Kirche musiziert, eine spontane Session von 15 min, die sich allen Zuhörern als magischer Moment in die Erinnerung eingebrannt hat.

Janice Dixon Die international gefeierte New Yorker Sopranistin singt an allen großen deutschen Opernhäusern und war fast 20 Jahre als Solistin am Nationaltheater Mannheim engagiert. Neben ihrer beeindruckenden Karriere als Opernsängerin (Cleveland Symphony Orchestra, New York Philharmonic Orchestra, Deutsche Oper Berlin, Zusammenarbeit mit James Levine, Michael Gielen u.v.a.) hat sie sich auch Liedgesang und Jazz verschrieben und in diesem Gebiet u.a. mit Bill Ramsey und Anke Helfrich zusammengearbeitet. http://www.janicedixon.com

Der legendäre amerikanische Jazzgitarrist John Stowell ist einer der besten Jazzgitarristen weltweit, besonders anerkannt und bewundert in der Community der Jazzgitarristen. Stowell hat einen eigenen Stil entwickelt, der lineares und akkordisches Spiel verschmilzt. Dies ist nur durch seine spezielle „stowellsche“ Spieltechnik möglich, die gleichermaßen von Pianisten, Bläsern und Gitarristen beeinflusst wurde. Stowell begann seine Karriere in den frühen 1970er im Duo mit dem Bassisten David Friesen, mit dem er auch noch nach über 30 Jahren regelmäßig aufnimmt und weltweit tourt. Neben seiner regen konzertanten Tätigkeit mit Musikern wie Milt Jackson, Lionel Hampton, Art Farmer, Herb Ellis, Paul Horn, Mundell Lowe, Billy Higgins, Billy Hart, Tom Harrrell, Don Thompson und Dave Liebman ist John Stowell ein gefragter Dozent und gibt weltweit Konzerte sowie Workshops. www.johnstowell.com

Als Opener spielt das P-Trio Eigenkompositionen von abstrakt bis schön in atypischer Trio-Besetzung. Michael Distelmann (Kontrabass) hat mit Barockorchestern die Welt bereist, bevor er seine Liebe zum Jazz entdeckte. Eberhard Petri hat mal klassisch Jazz gelernt (u.a. bei Kurt Rosenwinkel, Lorenzo Frizzera, Geoff Goodman und Tobias Langguth) und ist musikalisch immer noch auf Entdeckungsreise. Ralf Keidel (Querflöte) lernte die Spielweisen des Jazz u.a. bei Stephanie Wagner und Uli Partheil und in zahlreichen Workshopbands der Jazz Conceptions.

Sa. 26.10.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 15€, ermäßigt 12€

Angelika Sieburg & Wu Wei Theater
"A bisserl schwarz. A bisserl weiß. Ein Wiener Abend mit Hautgout"

Genau passend zum österreichischem Nationalfeiertag dieses theatralisch-musikalische Ereignis.

Verstehen Sie wienerisch von "A" wie Adaxl bis "Z" wie Zwutschkerl? Wollen Sie wissen, was ein Bazi, ein Gannef, ein Haftelmacher ist? Haben Sie schon mal eine Kabanossi verspeist, ein Flankerl im Mund gehabt? Und der Hautgout? Das fast verschwundene Wort der Küchensprache. Ausgesprochen: "Ogu" mit langem "U". "Oguuu", es schmeckt nicht nur, es riecht auch danach: süßlich, streng und sehr intensiv. Hautgout, der hohe Geschmack, schmeckt Scheiße, aber köstlich.

So schmeckt auch unser Abend mit Angelika Sieburg, Andreas Wellano, am Klavier: Elisabeth Süßer, die in Liedern und Texten über das Wienklischee, die Gemütlichkeit, die Liebe, den Tod, das Saufen und Essen, die Kultur und Unkultur mit sprachkundlichem und abgründigem Humor sinnieren, singen, jodeln, raunzen, weinen, schimpfen, in die Tasten schlagen: mal süßlich, mal streng aber immer mit Hautgout.

Do. 07.11.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 6€, ermäßigt 5€

Lyrik von und mit Martina Hefter

zwei preisverwöhnte Stimmen der Gegenwart
Lyrik und Sprechtexte Poetisches aus der Feder von Martina Hefter begleitet von Nico Bleutge, der an diesem Abend auch ein Gespräch mit Martina Hefter führen wird

Martina Hefter "Es könnte auch schön werden"
kookbooks, Berlin 2018, 93 Seiten, 19,90 Euro.

Vielleicht lebten die alten Menschen in früheren Zeiten als Ahornbäume. In unserer Gegenwart aber finden sie sich oft in Pflegeheimen und Krankenhäusern wieder. Und es gibt kaum etwas Schwierigeres, als Krankheit und Schmerz in die Sprache zu holen. Doch Martina Hefter gelingt etwas Wundersames. Sie lauscht der Welt ihre Vokale ab, „Gemeinschaftsraum“, „Rätselblock“ und „Heizkissen“, und schreibt sie einer poetischen Bewegung ein, die Fließen genauso kennt wie Spielen und Stolpern. Und sie macht noch viel mehr. In einer Mischung aus Gedichten und lyrischen Sprechtexten, die geschickt aufeinander bezogen sind, versieht sie die Resopaltische und Matratzen mit ironischen Widerhaken und weitet das Sprechen zu einem Gespräch über Trauer und Tod. Wie nebenbei gibt Sie eine Antwort auf ihre Frage: Wie kann man so schreiben, dass man das Leid nicht ästhetisch ausbeutet? Das Ich gleicht hier manchmal einem Gummibärchen, und die Teufel sind aus Schaum und leuchten.

Aus der Broschüre: Lyrik-Empfehlungen 2019. Ein gemeinsames Projekt von: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Stiftung Lyrik Kabinett, Haus für Poesie, Deutscher Bibliotheksverband und Deutscher Literaturfonds. www.lyrik-empfehlungen.de

Fr. 8.11.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt frei - Spenden willkommen

Bombadil - FolkRock aus North Carolina

Bombadil, die dreiköpfige, amerikanische Folk-Pop-Band aus Durham, North Carolina, kommt auch auf ihrer diesjährigen Europatournee zu Agora.
Das Trio kombiniert intelligentes und kreatives Geschichtenerzählen, geistreiche und herzliche Texte, mit wunderschönen Vokalharmonien, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Die Band ist ein Juwel in der modernen Musikszene und bringt mit ihrem Handwerk (Instrumente sind vorrangig Gitarre, Bass, Piano und Schlagzeug) bei jeder Aufführung eine tiefe Aufrichtigkeit mit. Durchdachte Arrangements und ausgemachte Spielfreude sorgen für hinreißende Shows. Bombadil ist eine dieser Bands, die der Konzertbesucher nach dem ersten Hören und Sehen nie wieder vergisst.
James Phillips (drums, voc)
Daniel Michalak (bass, voc)
Stacy Harden (guitar, voc)

Sa. 9.11.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt

Trollius Weiss

Eine Reise, die mit Worten und Klängen nach innen führt – in die Welt hinter den Dingen, ins Land der Seele. Manchmal braucht es dazu nicht mehr als eine Stimme und eine Gitarre. Mit aktuellem Programm ist der Darmstädter Musikpoet Trollius Weiss heute Abend wieder bei uns zu Gast im AGORA.

Wer seine Musik kennt, weiß von den Räumen, die sich beim Hören seiner Lieder öffnen, kennt die unnachahmliche Weise, mit der er es versteht, seine Zuhörer*innen mitzunehmen und zu begleiten. Texte, die mit Humor und ungewöhnlichen Perspektiven spielen, Musik, die berührt und nachklingt.

Mi. 13.11.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 15€, ermäßigt 12€

Cathrin Pfeifers Trezoulé

Quetschen-Magie, Drum-Codes plus Western-Strings

Sie sind groovy, poetisch, intensiv, experimentierfreudig, lebensfroh.
Live entwickelt das Trio einen faszinierenden energetischen World-Mix mit treibenden Grooves und tranceartigen Melodien.
Scheinbar bekannte Quetschensounds werden mit Slidegitarre in andere Dimensionen katapultiert und durch komplexe Drumgrooves wieder auf den Boden geholt.
Das Trio spielt intuitive Kompositionen, die knifflig und komplex durchdacht sind und zugleich groovy und mitreißend. Exotisch und doch eingängig und seltsam vertraut. Für Herz ebenso wie für Kopf und Beine.
Hier wird keine Rücksicht auf Hörgewohnheiten genommen. Eine abenteuerfreudige Reise ohne Grenzen und Limitierungen.
Cathrin Pfeifer - accordeon, comp
Takashi Peterson - guitars
Andi Bühler- drums, perc.

Sa. 30.11.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt frei - Spenden willkommen

Schlagsaite

Weltmusik aus Darmstadt

Fr. 6.12.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 15€, ermäßigt 12€

Bernd Lafrenz "Othello" frei-komisch nach Shakespeare

Der Vollblut-Komödiant, Regisseur und Stückeschreiber Lafrenz präsentiert uns seine witzige, einfallsreiche und engagierte Version des Klassikers Othello. Nach altbewährtem Konzept schlüpft er in die verschiedensten Rollen und lässt so das ganze Werk aufleben. Aus der Geschichte vom edlen Mauren OTHELLO, der schönen Desdemona und dem hinterlistigen Jago ist ein temporeicher Abend für einen verwandlungsfähigen Solisten geworden. Jede seiner Rollen erhält eine unverwechselbare Interpretation. Beeindruckend ist zu sehen. wie Bernd Lafrenz von einer Sekunde zur andern in eine neue Rolle schlüpft. In diesem Moment noch der kriegerische Jago, ein Aufrichten genügt und er ist wieder ganz Feldherr mit gebieterischer Stimme, zusammengekniffenen Augenbrauen, festem Blick und breiten Schultern. Und dann schlüpft er gleich wieder in die Rolle der hüftkranken Zofe Emilia, die er auch noch mit einem ostpreußischen Dialekt versieht.
Auf dem internationalen Theater-Festival im Agora-Theater von St. Vith, Belgien, erhielt Bernd Lafrenz mit „Othello“ den Preis der deutschsprachigen Gemeinschaft für herausragende Leistung.
Also reist der Othello von Agora zu Agora. Es ist uns eine Ehre!
Und ganz aktuell hat er den Ehrenpreis Kleinkunst Baden Württemberg verliehen bekommen, am 30.4.2019 im Capitol in Mannheim. Da zitieren wir doch gerne den Abschlusssatz der Laudatio der Jury:
"Ein Tausendsassa, ein Shakespeare-Getriebener. William, selbst ein Getriebener, hätte ihn geliebt!"

Sa. 14.12.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 10€, ermäßigt 8€

Chance to Dance - English Cèilidh mit Livemusik

Was ist eigentlich ein “English Cèilidh”?
Ein geselliger Abend voll Spaß und Bewegung. Eine sorgfältig ausgesuchte Mischung von Folk-Tänzen wird Ihnen das Beste vom Englisch Cèilidh Tanzen - manchmal auch „Barn Dance“ oder „Country Dance“ genannt – zeigen.
Jede/r ist eingeladen bei den Gruppentänzen mitzumachen, wie z.B. bei quadratischen Sets, Kontra- oder Kreistänzen, bei Longways und anderen typischen Figuren.
Die Tanzschritte werden von dem „Caller“ (Tanzleiterin) Abi Page angesagt, so dass sie von allen problemlos umgesetzt werden können.
Die Folk-Band Chance to Dance kommt aus Südhessen und spielt traditionelle Musik zum Tanzen mit Akkordeon, Geige, Mandoline, Dudelsäcken und Kontrabass.
Es sind weder Vorkenntnisse noch Tanzpartner nötig. Spaß garantiert!