Veranstaltungen

Sa 30.03.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
großer Seminarraum
Eintritt 15 € / 12 €

Vorverkauf:
"AGORA. Das Lokal"
Darmstadt Shop im Luisencenter
ztix.de (Klick auf das Bild)

Orchestra Esquinas

Das Orchestra Esquinas widmet sich der Tangomusik aus Argentinien und interpretiert die Klassiker dieser Musik in einer jungen und dynamischen Form. Ein frischer Sound für den Tango durch den besonderen Mix der Instrumente. Saxophon und Klarinette im Dialog. Akkordeon und Gitarre in Harmonie. Und ein Kontrabass in der Tiefe.
Alle Musiker*innen kommen aus unterschiedlichen Genres – aus der Klassik, aus dem Jazz und der Rock/Pop-Musik, aus dem Klezmer. Das ist natürlich in der Musik der Gruppe zu hören! Die Tanzbarkeit steht dabei genauso im Fokus, wie das Interesse an der Ausgestaltung der Musik. Abwechslungsreich und immer für eine Überraschung gut – das macht den Tango-Argentino der Esquinas so besonders.

Im Juli 2018 haben die Musiker*innen in der Klangkantine Darmstadt ihr zweites Studioalbum aufgenommen und finden bei AGORA den Abschluss ihrer "CD-Release-Tour".

Besetzung:
Axel Schmitt (Tenorsaxophon)
Carola Kärcher (Klarinette)
Christiane Lüder (Akkordeon)
Jeremy Fast (Gitarre)

Sa. 6.4.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
kleiner Seminarraum
Eintritt frei - Spenden willkommen

St. Patrick's Project

Das „St. Patrick’s Project“ erblickte an einem 17. März, dem St. Patrick’s Day, das Rampenlicht der Welt. Die Gruppe spielt Instrumentalmusik aus dem keltisch-irischen Kulturkreis und benachbarten Regionen. Das Repertoire umfasst Stücke aus fünf Jahrhunderten, von Turlough O’Carolan und Ruaidri Dáll Ó’Catháin über Horslips bis zu modernen Kompositionen. Freuen Sie sich auf einen Abend mit mitreißenden Jigs und Reels und anderen Tänzen sowie berührenden Slow Airs.
Besetzung:
Juliane Harbarth – Geige
Thomas Memleb – Mandoline & Gitarre
Marion Möhle – Tin Whistles, Querflöte & Gitarre
Marisa Jandaghy – Tombak & Rahmentrommel

So. 7.4.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Saal
Eintritt 20€ / ermäßigt 16€

Vorverkauf:
"AGORA. Das Lokal"
Darmstadt Shop im Luisencenter
ztix.de

Carmen Souza mit Theo Pascal und Elias Kacomanolis

Carmen Souza, die preisgekrönte Weltmusik- und Jazzsängerin aus Portugal mit Wurzeln in den Kapverden, ist seit 2010 ein regelmäßiger Gast auf den Bühnen der Welt, auf großen Festivals, sie liebt aber auch weiterhin die persönliche Atmosphäre kleiner Clubs.
Das neue Album "Creology" ist eine musikalische Auseinandersetzung mit der kreolischen Musikkultur und deren Entstehungsgeschichte, die auch gleichzeitig eine Geschichte der Sklaverei und Kolonisierung darstellt.
In ihren Songs verarbeiten die Künstler ihre kulturellen Prägungen und widmen sich musikalisch den portugiesischen Ex-Kolonien Kapverden, Mosambik, Angola und Brasilien ohne in Wehmut zu verfallen. Vielmehr feiern sie mit Lebensfreude die Wurzeln ihrer Heimat Kapverden und Portugal und bauen daraus eine positive, musikalische Gegenwart. Auf "Creology" hört man Rhythmen des Batuque, Funana, Semba, Quilapanga und Marrabenta sowie viele afro-brasilianische Elemente, die mit der unverkennbaren Stimme Carmen Souzas ein Fest der kulturellen Vielfalt feiern.
Besetzung:
Carmen Souza (Cabo Verde) – Gesang, Gitarre, Piano
Theo Pascal (Portugal) – Bass
Elias Kacomanolis (Moçambique) - Schlagzeug, Perkussion

Mi 10.4.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Saal
Eintritt frei

Jörn H. Kruhl (TU München / Agora)
Das Gorkha-Erdbeben 2015 in Nepal - seine Ursachen und die Auswirkungen auf Ökonomie und Gesellschaft

Im April und Mai 2015 wurden Zentral-Nepal und insbesondere Kathmandu von zwei Erdbeben der Stärke 7,8 und 7,3 erschüttert. Dieses "Gorkha-Beben" war nur eines von etlichen starken Erdbeben, die das Land in den letzten Jahrhunderten heimsuchten, und es war bei weitem das stärkste seit 80 Jahren. Knapp 10.000 Tote waren zu beklagen. Im Kathmandu-Tal wurden Weltkulturerbestätten zerstört und in den Bergen zahlreiche Dörfer durch Stein- und Eislawinen ausgelöscht.
Erdbeben betreffen alle Teile einer Gesellschaft, insbesondere in einem Land der Dritten Welt. Am Beispiel des Gorkha-Erdbebens in Nepal werden die Ursachen von Erdbeben betrachtet und die Auswirkungen einer solchen Katastrophe auf die soziale Situation der Gesellschaft und auf Infrastruktur, Ökonomie, Gesundheitssystem, Politik, Verwaltung, Legislative und Kultur des Landes. Am Ende des Vortrags steht die Frage, in welcher Weise in Nepal Erdbebenvorsorge möglich ist und wie die Gesellschaftt generell ihre Widerstandskraft gegen Natur- und andere Katastrophen erhöhen kann.

Do 11.4.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Saal
Eintritt frei - Spenden willkommen

Andreas Ross & Harald Pons
Musikalische Krimi-Lesung
"Verrückte Welten"

Ein Darmstädter Sozialarbeiter nutzt die dunkle Seite der menschlichen Kreativität, um daraus Geschichten zu entwickeln. Ein Walldorfer Rechtsanwalt und Liedermacher singt über das Gute im Menschen. Verrückte Welten treffen aufeinander, verweben sich und bereiten Ihnen einen tiefsinnig, amüsanten Abend. Abwechselnd werden Darmstädter Krimigeschichten aus den Büchern "Begegnung mit dem Berserker" (2011), "abgedrückt" (2013) und "weißkalt" (2015), "Tage, die alles verändern" (2017) und "Das Leben ist eine Zicke" (2018) gelesen und der Liedermacher Harald Pons spielt Passendes dazu.
Genügend Input für seine schaurigen Kurzgeschichten erhält Andreas Roß im Zuge seiner Arbeit als Sozial-Pädagoge, aber auch indem er Menschliches und Unmenschliches unserer Gesellschaft mit wachem Blick registriert und mit zynischem Witz in seinen Geschichten festhält.
Musikalisch in Szene gesetzt von dem Walldorfer Liedermacher Harald Pons, der an diesem Abend abwechselnd zu den Kurzkrimis seine Lieder präsentiert, werden die Besucher mit auf eine Reise in die Welt des modernen "Berserkertums" genommen. Und gleichzeitig durch lebensfrohe Lieder und Melodien wieder heiter gestimmt. Denn das Leben hat auch viel Schönes zu bieten.

Fr 12.04.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
großer Seminarraum
Eintritt: 12,-/10,- €

Vorverkauf:
"AGORA. Das Lokal"
Darmstadt Shop im Luisencenter
ztix.de

Nid de Poule

Pumpende Akkorde aus dem Schallloch der Gypsygitarren,vorwärtstreibende Kontrabasslinien, virtuose Soli, eine Gesangsstimme, die schwerelos über allem zu schweben scheint - das ist Nid de Poule!

Begeistert von der Atmosphäre der Jazzclubs des linken Seineufers im Paris der dreißiger Jahre, spielt Nid de Poule eine Musik, die die französische Kunst, mit Emotionen zu spielen, gekonnt transportiert und dabei einen weiten Bogen von tiefer Melancholie bis hin zu spontaner Lebensfreude spannt. Was als Experiment begann, erwies sich als Erfolgsrezept: viel Chanson im Gypsy-Swing Stil, etwas Pop, alles gewürzt mit einem Augenzwinkern und abgeschmeckt mit einem Schuss Rock 'n Roll - eine spannende und reizvolle Mischung für das Publikum wie für die Musiker, die hier ihre Potenziale voll ausschöpfen können.

Nid de Poule sind:
Bille Klingspor – Gesang
Frank Zinkant – Gitarre
Gerd Rentschler – Gitarre
Jürgen Dorn – Kontrabass

Sa 13.4.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Saal
Eintritt: 12,-/10,- €

Vorverkauf:
"AGORA. Das Lokal"
Darmstadt Shop im Luisencenter
ztix.de

Angelika Laitenberger & Robert Ostheimer

CD Release Konzert „Deine Wahl!“

Die Berliner Singer-Songwriterin Angelika Laitenberger und der Darmstädter Gitarrist Robert Ostheimer stellen ihr erstes gemeinsames Album „Deine Wahl!“ vor.

Witzig, nachdenklich, leichtfüßig, mitunter fordernd - auf ihre ganz eigene Art nimmt Angelika Laitenberger den Hörer mit auf eine inspirierende Reise durch vielfältige Situationen des alltäglichen Lebens. Robert Ostheimer illustriert die Songs mit seiner Gitarre lebendig und kreativ. Die musikalische Bandbreite der Songs reicht von Chanson über Jazz bis hin zu Pop, der auch mal rockig sein darf. Ein vielseitiges Programm mit einigen Ohrwürmern!

Angelika Laitenberger: Gesang / Melodika / Gitarre
Robert Ostheimer: Gitarre / Blues Harp
Klaus Dengler: Bass (special guest)
Michael Böttger: Percussion (special guest)

Mi 24.4.2019

Beginn: 19:30 Uhr
Saal
Eintritt frei

Fashion Revolution Week:
Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie, Neue Märkte und Handlungsalternativen

Mode soll Spaß machen - eigentlich. Aber immer wieder hören wir von einstürzenden und brennenden Fabriken in Bangladesch oder von Hungerlöhnen in der Textilindustrie in Südostasien und Osteuropa.
Der Vortrag beleuchtet, unter welchen Bedingungen unsere Kleidung produziert wird und was das für die Betroffenen heißt. Wir erfahren auch etwas über die Arbeitsbedingungen in aufsteigenden Produktionsländern, wie Äthiopien und Myanmar.
Es wird außerdem um die Frage gehen, welche Handlungsalternativen wir haben, um etwas gegen die aktuellen Zustände in der Bekleidungsindustrie zu tun. Was sind die notwendigen Änderungen in der Modeindustrie selbst, im Konsumverhalten und auch in der Politik?

Referentin: Ingeborg Pujiula, M.A., FEMNET e.V.